Der neue Kirchengemeinderat

Bei der Wahl zum Kirchengemeinderat am 1. Dezember 2019 wurden 9 Mitglieder gewählt. Neu im Gremium sind Benjamin Kühnel und Eric Saß, weiterhin im Kirchengemeinderat sind Christine Denneler, Sandra Gall, Eva Röhm-Blum, Martin Schaaf, Erhard Schmidt, Thomas Siegel und Heinz Stohrer. Nach mitunter zahlreichen Amtszeiten ausgeschieden sind Heidrun Feszler, Gudrun Heineken, Cornelia Koerner, Anna Linder, Wolfgang Meininger und Gertrud Weller. Als Vertreterin des Ev. Jugendwerks Zuffenhausen wurde Andrea Barchet zugewählt.
Kraft Amtes sind Dekanin Elke Dangelmaier-Vinçon, Pfarrer Dieter Kümmel, Pfarrer Volkmar Rupp und Pfarrerin Sarah Schindler Mit glieder des Kirchengemeinderates, beratende Mitglieder sind Schul dekan Dr. Uwe Böhm, Jugendreferentin Patricia Feeß und Dekanats kantor Alexander Kuhlo.
Im Rahmen des Gottesdienstes am 23. Februar wurde der neue Kirchengemeinderat feierlich in sein Amt eingeführt. Gleichzeitig wurden die ausscheidenden Mitglieder verabschiedet, verbunden mit Dankesworten und einem Glas Honig aus dem Weltladen, um sich das weitere Leben zu versüßen.
So waren also alle Voraussetzungen gegeben, um mit Elan die vor uns liegenden Aufgaben anzugehen – doch es kam ganz anders: Sämtliche Veranstaltungen mussten abgesagt werden, als Schutz vor Ansteckung mit dem Corona-Virus. Das öffentliche Leben kam zum Erliegen.
Die Kirchengemeinde, wie auch viele andere Institutionen, läuft auf Notprogramm. Unbedingt notwendige Abstimmungen werden in die digitale Welt verlagert, wie beispielsweise Pfarrer-Dienstbesprechungen oder Vereinbarungen auf Dekanatsebene. Doch was bleibt für den Kirchengemeinderat in dieser Situation noch zu tun? Die meisten Entscheidungen eilen nun nicht mehr. Eine Änderung des Opferplans für einen nicht stattfindenden Gottesdienst bedarf keiner zeitnahen Beschlussfassung, Vereinbarungen mit der städtischen Verwaltung sind so eilig auch nicht, da auch die städtischen Ämter im Notbetrieb sind.
Fast alles, was für unser Gemeindeleben steht, kann derzeit nicht stattfinden: Neben den Gottesdiensten fallen die Treffen der zahlreichen Gruppen und Kreise, der Konfirmandenunterricht und beispielsweise der Kirchenschmaus aus. Die Schränke in der Bücherecke sind zwar geöffnet, die geplanten Lesungen finden nicht statt.
Als wirklich wichtige Aufgabe für den Kirchengemeinderat bleiben die Diskussion und der Beschluss, wie und ab wann wieder Gottesdienst gefeiert werden kann. Dazu braucht es aber die Rahmenbedingungen aus Politik und Landeskirche.
Dies ist der Stand bei Redaktionsschluss Ende April – wenn Sie diesen Gemeindebrief in der Hand haben, werden wir das gut umgesetzt haben.

KGR-Vorsitzender Heinz Stohrer

Zum Kirchengemeinderat