»Unerhört! Diese Alltagshelden.« Opfersammlung für die Diakonie

Der Ausruf »Unerhört!« will wachrütteln und aufzeigen, dass die Diakonie Menschen wahrnimmt, ihnen zuhört und sie unterstützt.
Alltagshelden begleiten, beraten, helfen beruflich oder ehrenamtlich.
So zum Beispiel die Helfer des Kirchenschmauses in unserer Gemeinde oder die Ehrenamtlichen im Café Formularis, die »Wind und Wetter trotzen«, um den Gästen des Mittagstisches oder Cafés eine schöne Zeit zu bescheren. Alltagshelden sind auch diejenigen, die Wege aus ihrer Sucht oder Schulden finden. Die Diakonie freut sich über Alltagshelden und unterstützt sie mit Projekten und Initiativen, die auch auf Spenden angewiesen sind.
Den Unerhörten zuhören! All jenen, denen woanders nicht zugehört wird, weil ihre Geschichten oder Fragen in kein Schema passen. Es braucht oft nur ein wenig Koordinierung oder einen Menschen, der als Ansprechpartner hinter einem steht. Ein noch einfacheres Beispiel sind unsere Mütter, Väter; Pflegende, die jeden Tag für ihre Angehörigen da sind, für jeden ein offenes Ohr haben, aber oftmals selbst nicht gehört werden, solange alles funktioniert. Wir – Ihre Kreisdiakoniestelle – hören zu, wollen unterstützen und suchen gemeinsam nach Lösungen, damit auch Sie zum Alltagshelden oder ein Alltagsheld mit gestärktem Rücken werden. Unterstützen Sie diakonische Angebote mit Ihrem
Gebet, Ihrer Fürbitte und Ihrer Spende.

Spendenkonto:
Kreisdiakoniestelle Stuttgart /
Beratungsstelle Zuffenhausen
BW Bank Stuttgart
IBAN: DE50 6005 0101 0002 5300 80
Verwendungszweck:
Diakonie-Wue19/WdD

Spenden an die Kirchengemeinde Zuffenhausen

Wir freuen uns sehr über Ihre Spende.

Bankverbindung:

IBAN: DE 02 6005 0101 0002 4432 56  BIC: SOLADEST600 BW Bank
IBAN: DE 54 6009 0300 0400 5610 00  BIC: GENODES 1 ZUF Volksbank Zuffenhausen

Vielen Dank!

61. Aktion Brot für die Welt – Hunger nach Gerechtigkeit

Ein Kleinbauer in Peru bekommt für seine Bananenernte keine fairen Preise. Eine Frau aus Tansania hat zu wenig Saatgut, ihr Land ist ausgetrocknet ‒ sie kann sich und ihre Kinder nicht ernähren. Menschen aus der Gruppe der Dalit in Indien stehen in der sozialen Ordnung ganz unten und leben ohne Schutz.
Jesus Christus preist die selig, die nach Gerechtigkeit hungern. Er sagt ihnen zu: Sie sollen satt werden! In dieser Spur ist Brot für die Welt seit 60 Jahren unterwegs, den Hunger zu stillen.
Der Kleinbauer in Peru braucht faire Preise. Brot für die Welt engagiert sich im Fairen Handel, damit er von seiner Ernte leben kann. Die Frau aus Tansania braucht Saatgut und Wasser. Brot für die Welt hilft Kleinbauernfamilien, ihre Landwirtschaft auf neues Saatgut und agrarökologische Methoden umzustellen. Die Dalit in Indien brauchen Rechte und den Mut, diese auch einzufordern. Brot für die Welt fördert einige Menschenrechtsorganisationen, die die Dalit unterstützen, und deren Vernetzung.
Für diese engagierte Arbeit in mehr als 90 Ländern der Welt bitten wir um Ihre Spende! Dank Ihrer offenen Hände kann der Hunger nach
Gerechtigkeit gestillt werden. Wir danken Ihnen für Ihr Gebet, Ihre Gabe und Ihr großes Vertrauen!
Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE10 1006 1006 0500 5005 00

60. Aktion Brot für die Welt – Hunger nach Gerechtigkeit

Seit 60 Jahren kämpft Brot für die Welt für die Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit. In dieser Zeit wurde Beachtliches erreicht:
Gemeinsam mit Partnerorganisationen weltweit und getragen von so Vielen in evangelischen und freikirchlichen Gemeinden in Deutschland konnten wir bisher bereits Millionen Menschen dabei unterstützen, ihr Leben aus eigener Kraft zu verbessern. Dabei zählt für Brot für die Welt jede und jeder Einzelne und die Verheißung, dass alle »das Leben und volle Genüge« haben sollen.
Es bleibt noch viel zu tun: Jeder neunte Mensch hungert und hat kein sauberes Trinkwasser. Millionen leben in Armut, werden verfolgt, gedemütigt oder ausgegrenzt. Die einen bauen ihren Wohlstand auf Kosten anderer aus. Das soll und muss nicht sein! Es ist genug für alle da, wenn wir gerecht teilen. In einer Welt, deren Reichtum wächst, darf niemand zurückgelassen werden.
Alle Menschen sind gleich an Rechten geboren. Jeder Mensch hat ein Recht auf gleiche Lebenschancen – egal wo er oder sie lebt. Unsere Partnerorganisationen tragen seit Jahrzehnten in tausenden Projekten dazu bei. Sie fördern Bildung und Gesundheit, den Zugang zu Wasser, Land und Nahrung. Sie kämpfen mit uns gemeinsam für soziale Gerechtigkeit, die Rechte der Schwachen und die Bewahrung der Schöpfung. Sie schaffen Hoffnung, die Zukunft schenkt. Hoffnung, die Frauen, Männer und Kinder stark macht, Pläne zu schmieden und zu verwirklichen. Hoffnung auf Gerechtigkeit.
»Hunger nach Gerechtigkeit« lautet das Motto der 60. Aktion Brot für die Welt. Auch nach sechzig Jahren ist dieser Hunger nicht gestillt.
Das gemeinsam Erreichte macht Mut und lässt uns weiter gehen auf dem Weg der Gerechtigkeit. Unterstützen Sie uns dabei, unterstützen Sie die Aktion Brot für die Welt mit Ihrer Spende und Ihrem Gebet!
Tragen Sie dazu bei, den Hunger nach Gerechtigkeit zu stillen.
»Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden.« Matthäus 5.6
Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE10 1006 1006 0500 5005 00

Platz da - Raum für Gutes - Opfersammlung für die Diakonie

»Platz da.« Zwei Worte, die je nach Tonlage ganz unterschiedlich wirken: ungeduldig und unwirsch oder aber zuversichtlich und einladend. Das Thema der Sammlung zur Woche der Diakonie ist das Wohnen, unsere Umgebung im Stadtteil. Der Sozialraum ist der Ort, an dem der Mensch seinen Alltag erlebt. Die Diakonie macht Angebote, damit alle Menschen gut zusammenleben. Junge Familien sollen Wohnraum und Anschluss finden, ältere Menschen schnellen Zugangzu ärztlicher und pflegerischer Versorgung und auch Menschen mit Behinderungen sowie Migranten gehören mitten hinein. Diakonie und Kirchengemeinden vor Ort beteiligen sich an Familienzentren, bieten Begegnungscafés, Arbeitsgelegenheiten, Mittagstische oder BetreutesWohnen an.
Unterstützen Sie diese und weitere diakonische Angebote mit Ihrem Gebet, Ihrer Fürbitte und Ihrer Spende.
Wir freuen uns deshalb über Ihre Spende und beantworten auch gern Ihre Fragen.

Ihre Kreisdiakoniestelle, Tel. 87 20 06
IBAN: DE02 6005 0101 0002 4432 56
Verwndungszweck: Diakonie 2018