Spenden an die Kirchengemeinde Zuffenhausen

Wir freuen uns sehr über Ihre Spende.

Bankverbindung:

IBAN: DE 02 6005 0101 0002 4432 56  BIC: SOLADEST600 BW Bank
IBAN: DE 54 6009 0300 0400 5610 00  BIC: GENODES 1 ZUF Volksbank Zuffenhausen

Vielen Dank!

Platz da - Raum für Gutes - Opfersammlung für die Diakonie

»Platz da.« Zwei Worte, die je nach Tonlage ganz unterschiedlich wirken: ungeduldig und unwirsch oder aber zuversichtlich und einladend. Das Thema der Sammlung zur Woche der Diakonie ist das Wohnen, unsere Umgebung im Stadtteil. Der Sozialraum ist der Ort, an dem der Mensch seinen Alltag erlebt. Die Diakonie macht Angebote, damit alle Menschen gut zusammenleben. Junge Familien sollen Wohnraum und Anschluss finden, ältere Menschen schnellen Zugangzu ärztlicher und pflegerischer Versorgung und auch Menschen mit Behinderungen sowie Migranten gehören mitten hinein. Diakonie und Kirchengemeinden vor Ort beteiligen sich an Familienzentren, bieten Begegnungscafés, Arbeitsgelegenheiten, Mittagstische oder BetreutesWohnen an.
Unterstützen Sie diese und weitere diakonische Angebote mit Ihrem Gebet, Ihrer Fürbitte und Ihrer Spende.
Wir freuen uns deshalb über Ihre Spende und beantworten auch gern Ihre Fragen.

Ihre Kreisdiakoniestelle, Tel. 87 20 06
IBAN: DE02 6005 0101 0002 4432 56
Verwndungszweck: Diakonie 2018

Opfer und Spenden 2017

Allen SpenderInnen ganz herzlichen Dank!

Gottesdienstopfer Brot für die Welt 5.450,92 EUR
Spenden Brot für die Welt 260,00 EUR
Gottesdienstopfer Diakonie 419,80 EUR
Diakonische Spende für das Diakonische Werk 1.740,00 EUR
Freiwilliger Beitrag insgesamt: 7.896,22 EUR
Tuba 5.795,22 EUR
Lutherbibeln 871,00 EUR
Ausstattung Jugendwerk 770,00 EUR
unaufgeteilt 460,00 EUR

59. Aktion Brot für die Welt - Wasser für alle

Ohne Wasser gibt es kein Leben und kein Wachstum. Kaum vorstellbar, dass fast 700 Millionen Menschen auf der Erde keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben.
In vielen Städten Afrikas, Asiens und Lateinamerikas sind Arme von der städtischen Versorgung abgeschnitten. Noch schlimmer ist die Situation auf dem Land: Wasser muss oft von weit entfernten Quellen geholt werden. Frauen und Mädchen müssen das kostbare Gut häufig kilometerweit schleppen – Liter für Liter. Vor der Schule oder anstatt Schule.
Und dabei handelt es sich noch nicht einmal unbedingt um trinkbares Wasser. Aber wer keine Wahl hat, trinkt auch verunreinigtes Wasser, nutzt es zur Essenszubereitung und zur Hygiene. Mehrere Millionen
Kinder und Erwachsene sterben jährlich an den Folgen von verseuchtem Wasser. Und an den Folgen nicht vorhandener Toiletten.
Jeder Dritte lebt ohne sanitäre Einrichtungen.
Wenn der Regen infolge des Klimawandels immer häufiger ausbleibt, wenn Konflikte die Wasserversorgung verhindern, bekommen auch Ackerböden und Vieh nicht mehr ausreichend Wasser. Tiere sterben, Ernten fallen dürftig aus und Hunger ist die Folge. Ernährung und Entwicklung hängen an einer ausreichenden Wasserversorgung.
Wenn wir mit den Christen rund um den Erdball um das täglich’ Brot beten, dann gehört das Wasser dazu. So hat Martin Luther diese Vaterunser-Bitte ausgelegt. Aber Wasser ist eine Gabe Gottes an alle
Menschen – nicht nur an uns. Alle sollen mit dem Beten des 23. Psalms darauf vertrauen dürfen: »Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.«
Deshalb unterstützt Brot für die Welt mit seinen Partnerorganisationen rund um die Welt Menschen beim Bau von Brunnen, Leitungssystemen, Wasserspeichern – ja, auch von Toiletten und klärt über Hygiene auf. So baut z.B. der Entwicklungsdienst der anglikanischen Kirche in Kenia mit Geldern von Brot für die Welt Regenwasserspeicher mit der Bevölkerung. Dadurch können die Menschen am Mount Kenya nicht nur Hausgärten, sondern auch Getreide anbauen.
Unterstützen Sie die Aktion mit Ihrer Spende und Ihrem Gebet! Tragen auch Sie dazu bei, armen Familien zu ihrem täglich’ Wasser neben dem Brot zu verhelfen!

Geht’s noch? – Opfersammlung für die Diakonie

»Geht’s noch?« – So fragen wir einerseits anteilnehmend im Sinn von »Schaffen Sie es noch allein?« Braucht ein armer Mensch oder eine Familie unsere Unterstützung? Dann helfen wir mit unseren diakonischen Angeboten.
»Geht’s noch?« – So fragen wir andererseits voller Empörung, wenn wir auf eklatante Missstände in unserer Gesellschaft treffen. Kann das wirklich wahr sein? Armut in unserem reichen Land? Menschen, denen die Armut Teilhabe verwehrt? Dann setzen wir uns für diese Menschen praktisch und politisch ein.
Die Diakonie engagiert sich vielfältig, doch wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen, um noch besser helfen und neue Ideen der Hilfe entwickeln zu können, der Armut zu begegnen und entgegen zu treten. Die Ev. Kirchengemeinde bittet um Spenden für die Diakonie. Von jedem gespendeten Euro bleiben 25 Cent für die diakonische Arbeit hier vor Ort. 40 Cent gehen in den landesweiten Spendenfonds für größere diakonische Projekte, die einzelne diakonische Träger und Bezirksstellen nicht alleine bewältigen können. 35 Cent werden für die Weiterentwicklung von zukunftsweisenden Angeboten auf Landesebene verwendet. Die diakonische Hilfe befindet sich auch hier vor Ort: Bei der Kreisdiakoniestelle finden Sie Beratung in allen Notlagen. Und diese kann in Sozial- und Lebensberatung vielfältiger Art sein. Soweit es uns möglich ist, versuchen wir, mit den Ratsuchenden eine Lösung zu finden oder vermitteln an die entsprechenden Fachdienste.
Wir freuen uns deshalb über Ihre Spende und beantworten auch gerne
Ihre Fragen.

Ihre Kreisdiakoniestelle, Tel. 87 20 06
IBAN: DE02 6005 0101 0002 4432 56
Verwndungszweck: Diakonie 2017

Opfer und Spenden 2016

Allen SpenderInnen ganz herzlichen Dank!

Gottesdienstopfer Brot für die Welt 4.690,95 EUR
Spenden Brot für die Welt 220,00 EUR
Gottesdienstopfer Diakonie 758,07 EUR
Diakonische Spende für das Diakonische Werk 2.410,00 EUR
Freiwilliger Beitrag insgesamt: 6.685,00 EUR
Diakonische Sozial- und Lebensberatung 2.754,00 EUR
Gesangbücher 1.032,00 EUR
neue Spielgeräte Kinderhaus 2.689,00 EUR
unaufgeteilt 210,00 EUR

58. Aktion Brot für die Welt

Satt ist nicht gut genug!
Nahrung ist ein Menschenrecht!

58. Aktion Brot für die Welt. Wenn über zwei Milliarden Menschen an Hunger oder Mangelernährung leiden, dann haben Politik und Wirtschaft versagt. Denn das Recht auf Nahrung ist ein unveräußerliches Menschenrecht. Jeder Mann, jede Frau und jedes Kind haben das Recht, sich gesund, vielfältig und bezahlbar zu ernähren. Es geht also nicht nur um ie Masse an Nahrungsmitteln, sondern auch um deren Qualität.
Deshalb fordert Brot für die Welt gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen, dass das Recht auf Nahrung Leitlinie der jeweiligen Regierungspolitik ist. Die Partnerorganisationen setzen sich in der Projektarbeit für die besonders von Hunger und Mangelernährung Betroffenen ein. Dies ist eng mit dem Ziel von mehr Geschlechtergerechtigkeit und der Förderung der Frauen als benachteiligter und verletzlicher Gruppe verknüpft.
• Frauen und Mädchen stärken
Mit 70 Prozent machen Frauen den größten Anteil der hungernden Bevölkerung aus und leiden besonders stark an Mangelernährung. In vielen Gesellschaften dürfen sie kein Land besitzen und keine Schule besuchen. Frauen gelten als nicht kreditwürdig und ernähren sich teilweise von dem, was die Männer von den Mahlzeiten übrig lassen. Frauen sind jedoch Akteure, die sich aktiv für ihre Rechte einsetzen.
• Staaten in die Pflicht nehmen
Das Recht auf Nahrung nimmt die Staaten in die Pflicht, es zu achten, zu schützen und zu erfüllen. Dies gilt im eigenen Land wie auf internationaler Ebene. Ein Staat darf die eigenen Anstrengungen seiner Bürger-Innen nicht behindern, muss sie vor Dritten – zum Beispiel vor Landraub durch multinationale Konzerne – schützen und ihnen den sicheren Zugang zu gesunder und bezahlbarer Nahrung gewährleisten.
Brot für die Welt setzt sich in der Projekt- und Lobbyarbeit dafür ein, den gerechten Zugang zu Nahrung und damit zu Land, Fischgründen, Wasser, Wissen und Kapital weltweit zu fördern und fordert die Sicherung der Lebensgrundlagen durch soziale Sicherungssysteme, insbesondere für Menschen ohne ausreichendes Einkommen oder Zugang zu Land.
Unterstützen Sie uns – mit ihrem Gebet und ihrer Spende, denn: Satt ist nicht genug! Zukunft braucht gesunde und vielfältige Ernährung!
Weitere Informationen: www.brot-fuer-die-welt.de