ORGEL PLUS... .SAXOFON, 135. Orgelmatinée am Sonntag, den 18.3.2018 in der Pauluskirche

Französische Meisterwerke für Saxofon & Orgel
& Stationen aus dem Zyklus „Kreuzweg“ von Marcel Dupré

In der diesjährigen Konzertreihe „ORGEL PLUS...“ im Rahmen der „Stuttgarter Orgelmatinée“ hat Dekanatskantor Alexander Kuhlo den Saxofonisten Dieter Kraus aus Ulm eingeladen wegen seiner Vielseitigkeit, mit der er auch international und in deutschen Spitzenorchestern unterwegs ist, in die evangelische Pauluskirche nach Zuffenhausen eingeladen.

Am Sonntag, den 18. März, um 11 Uhr stehen anlässlich der aktuellen Kirchenjahreszeit ausgewählte Stationen aus dem Orgelzyklus „Le Chemin de la Croix“ von dem franzö-sischen Orgeltitanen MARCEL DUPRÉ, der an St. Sulpice in Paris und als Professor am Conservatoire wirkte, auf dem Programm in Verbindung mit Textlesungen des Dichters PAUL CLAUDEL, die Marit Kuhlo vortragen wird.

Zu diesem kirchejahreszeitlich geprägten Programmschwerpunkt treten auflockernde Elemente, in den sich das SAXOFON als Konzertinstrument wunderbar vorstellen kann wie zum Beispiel die „Aria“ von Eugène Bozza oder das irisch angehauchte „Green Hill“ von Bert Appermont bzw. die ausgewählten Filmmusiktitel aus „Die wunderbare Welt der Amélie“ von Yann Tierssen, Ohrwürmer par excellence!
Aber auch Duo-Stücke, in denen beide Instrumente Hand in Hand die Musik zum Klingen bringen, sind vorgesehen, so beim „Boléro du Divin Mozart“ des Schweizers Guy Bovet oder im fulminanten Schlussstück „Sortie“ von Lefébure-Wély, das ein wenig an fröhliche Kirmesmusik erinnert (typisch französisch!).
Als Solostücke der Orgel hat Kuhlo Werke von César Franck (Cantabile in H-Dur) und gleich zu Beginn die melodisch exotisch anmutende „Aria“ des im 2. Weltkrieg jung gefallenen Jehan Alain aus dem Jahr 1938, der wie Olivier Messiaen Student bei Marcel Dupré war.

Im Ganzen also eine abwechslungsreiche Komposition von Solo- und Duostücken inmitten der aktuellen Passionszeit, die jeden Orgel- und Musikliebhaber reizen dürfte.
Dekan Klaus Käpplinger wird ebenfalls an diesem Konzert mitwirken, das zur üblichen Gottesdienstzeit immer auch ein wenig gottesdienstlichen Charakter haben soll im Sinne des „SOLI DEO GLORIA“ (Allein Gott die Ehre) von Kuhlos großem Vorbild Johann Sebastian Bach.
*****
AK 03/2018