Impuls

Wir bündeln unsere Kräfte und rücken zusammen!
Seit 1. Januar 2020 bilden die Kirchengemeinden Himmelsleiter, Zazenhausen und Zuffenhausen eine Gesamtkirchengemeinde.
Was verändert sich dadurch?
Nach außen vermutlich gar nicht so viel. Die Kirche bleibt vor Ort, die Gruppen und Kreise treffen sich wie gewohnt und die PfarrerInnen bleiben wie bisher Ihre AnsprechpartnerInnen. Die Gottesdienste werden gerade in Fest- und Ferienzeiten mehr aufeinander abgestimmt, ebenso das musikalische Programm.
Nach innen ändert sich mehr: Die Kirchengemeinderäte aller Teilgemeinden treffen sich dreimal im Jahr zum Gesamtkirchengemeinderat, dazwischen ist der Engere Rat für die Verwaltung der Gesamtkirchengemeinde zuständig. Es gibt nur noch einen Gesamthaushalt.
Wie wird die neue Gesamtkirchengemeinde heißen?
Das ist eine gute Frage! Doch leider hat sich noch kein überzeugender Vorschlag gefunden. Scherzhaft ist immer wieder von »Himmelshausen« die Rede, doch auch das ist noch nicht die Lösung. Sollten Sie also einen Geistesblitz haben und einen Namensvorschlag für die neue Gesamtkirchengemeinde finden, lassen Sie es den Kirchengemeinderat oder eine/n PfarrerIn wissen.
Wie wird die neue Gesamtkirchengemeinde erlebbar?
Zum Beispiel beim großen gemeinsamen Gemeindefest am Pfingstsonntag, 31. Mai, ab 11 Uhr in und um die Auferstehungskirche in Rot. Dazu sind Sie schon jetzt herzlich eingeladen. Ebenso wie zum gemeinsamen Tauffest.
Wozu das Ganze?
Schon der Prediger im Alten Testament weiß: »So ist's ja besser zu zweien als allein; denn sie haben guten Lohn für ihre Mühe. Fällt einer von ihnen, so hilft ihm sein Gesell auf. Weh dem, der allein ist, wenn er fällt! Dann ist kein anderer da, der ihm aufhilft. Auch, wenn zwei bei einanderliegen, wärmen sie sich; wie kann ein Einzelner warm werden? Einer mag überwältigt werden, aber zwei können widerstehen, und eine dreifache Schnur reißt nicht leicht entzwei.« Prediger 4,9-12
Herzlich grüßt Sie

Ihre Dekanin Elke Dangelmaier-Vinçon