Gedenkgottesdienst an den Künstler Willy Wiedmann am 28.02.2016

Mit einem Gedenkgottesdienst wurde am 28. Februar 2016 an den Künstler Wilhelm Richard Heinrich Wiedmann erinnert, der vor 30 Jahren die Pauluskirche mit Wandgemälden und Friesen ausgemalt hat. Im Gottesdienst wurde die "längste Bibel der Welt" präsentiert.

Mitte der 1980er Jahre wurde die Pauluskirche umgebaut und saniert. Im Zuge dessen bekam 1984 der Künstler Wilhelm Richard Heinrich "Willy" Wiedmann (1929-2013) den Auftrag, den Innenraum der Pauluskirche künstlerisch zu gestalten. In sechsmonatiger Arbeit schuf Wiedmann vier Wandgemälde und drei große Friese zu verschiedenen biblischen Themenkreisen. Gestaltet sind sie in seinem eigenen Malstil, der Polykonmalerei.

Inspiriert duch die Innengestaltung der Pauluskirche, widmete sich Wiedmann später seinem Lebenswerk: Sechzehn Jahre lang arbeitete er an der längsten gemalten Bibel. Es entstand ein forlaufendes Leporello mit über 3.000 Seiten im Stil der Polykonmalerei.

Pfarrer Dieter Kümmel hielt eine Ansprache zum Wandgemälde "Das große Festmahl".

Der Gottesdienst wurde teilweise per Video aufgezeichnet.

Weitere Informationen:
Vom Streitobjekt zum Hingucker
Die Wiedmann-Bibel