Spenden an die Kirchengemeinde Zuffenhausen

Wir freuen uns sehr über Ihre Spende.

Bankverbindung:

IBAN: DE 02 6005 0101 0002 4432 56  BIC: SOLADEST600 BW Bank
IBAN: DE 54 6009 0300 0400 5610 00  BIC: GENODES 1 ZUF Volksbank Zuffenhausen

Vielen Dank!

Geht’s noch? – Opfersammlung für die Diakonie

»Geht’s noch?« – So fragen wir einerseits anteilnehmend im Sinn von »Schaffen Sie es noch allein?« Braucht ein armer Mensch oder eine Familie unsere Unterstützung? Dann helfen wir mit unseren diakonischen Angeboten.
»Geht’s noch?« – So fragen wir andererseits voller Empörung, wenn wir auf eklatante Missstände in unserer Gesellschaft treffen. Kann das wirklich wahr sein? Armut in unserem reichen Land? Menschen, denen die Armut Teilhabe verwehrt? Dann setzen wir uns für diese Menschen praktisch und politisch ein.
Die Diakonie engagiert sich vielfältig, doch wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen, um noch besser helfen und neue Ideen der Hilfe entwickeln zu können, der Armut zu begegnen und entgegen zu treten. Die Ev. Kirchengemeinde bittet um Spenden für die Diakonie. Von jedem gespendeten Euro bleiben 25 Cent für die diakonische Arbeit hier vor Ort. 40 Cent gehen in den landesweiten Spendenfonds für größere diakonische Projekte, die einzelne diakonische Träger und Bezirksstellen nicht alleine bewältigen können. 35 Cent werden für die Weiterentwicklung von zukunftsweisenden Angeboten auf Landesebene verwendet. Die diakonische Hilfe befindet sich auch hier vor Ort: Bei der Kreisdiakoniestelle finden Sie Beratung in allen Notlagen. Und diese kann in Sozial- und Lebensberatung vielfältiger Art sein. Soweit es uns möglich ist, versuchen wir, mit den Ratsuchenden eine Lösung zu finden oder vermitteln an die entsprechenden Fachdienste.
Wir freuen uns deshalb über Ihre Spende und beantworten auch gerne
Ihre Fragen.

Ihre Kreisdiakoniestelle, Tel. 87 20 06
IBAN: DE02 6005 0101 0002 4432 56
Verwndungszweck: Diakonie 2017

Opfer und Spenden 2016

Allen SpenderInnen ganz herzlichen Dank!


Gottesdienstopfer Brot für die Welt 4.690,95 EUR
Spenden Brot für die Welt 220,00 EUR
Gottesdienstopfer Diakonie 758,07 EUR
Diakonische Spende für das Diakonische Werk 2.410,00 EUR
Freiwilliger Beitrag insgesamt: 6.685,00 EUR
Diakonische Sozial- und Lebensberatung 2.754,00 EUR
Gesangbücher 1.032,00 EUR
neue Spielgeräte Kinderhaus 2.689,00 EUR
unaufgeteilt 210,00 EUR

58. Aktion Brot für die Welt

Satt ist nicht gut genug!
Nahrung ist ein Menschenrecht!

58. Aktion Brot für die Welt. Wenn über zwei Milliarden Menschen an Hunger oder Mangelernährung leiden, dann haben Politik und Wirtschaft versagt. Denn das Recht auf Nahrung ist ein unveräußerliches Menschenrecht. Jeder Mann, jede Frau und jedes Kind haben das Recht, sich gesund, vielfältig und bezahlbar zu ernähren. Es geht also nicht nur um ie Masse an Nahrungsmitteln, sondern auch um deren Qualität.
Deshalb fordert Brot für die Welt gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen, dass das Recht auf Nahrung Leitlinie der jeweiligen Regierungspolitik ist. Die Partnerorganisationen setzen sich in der Projektarbeit für die besonders von Hunger und Mangelernährung Betroffenen ein. Dies ist eng mit dem Ziel von mehr Geschlechtergerechtigkeit und der Förderung der Frauen als benachteiligter und verletzlicher Gruppe verknüpft.
• Frauen und Mädchen stärken
Mit 70 Prozent machen Frauen den größten Anteil der hungernden Bevölkerung aus und leiden besonders stark an Mangelernährung. In vielen Gesellschaften dürfen sie kein Land besitzen und keine Schule besuchen. Frauen gelten als nicht kreditwürdig und ernähren sich teilweise von dem, was die Männer von den Mahlzeiten übrig lassen. Frauen sind jedoch Akteure, die sich aktiv für ihre Rechte einsetzen.
• Staaten in die Pflicht nehmen
Das Recht auf Nahrung nimmt die Staaten in die Pflicht, es zu achten, zu schützen und zu erfüllen. Dies gilt im eigenen Land wie auf internationaler Ebene. Ein Staat darf die eigenen Anstrengungen seiner Bürger-Innen nicht behindern, muss sie vor Dritten – zum Beispiel vor Landraub durch multinationale Konzerne – schützen und ihnen den sicheren Zugang zu gesunder und bezahlbarer Nahrung gewährleisten.
Brot für die Welt setzt sich in der Projekt- und Lobbyarbeit dafür ein, den gerechten Zugang zu Nahrung und damit zu Land, Fischgründen, Wasser, Wissen und Kapital weltweit zu fördern und fordert die Sicherung der Lebensgrundlagen durch soziale Sicherungssysteme, insbesondere für Menschen ohne ausreichendes Einkommen oder Zugang zu Land.
Unterstützen Sie uns – mit ihrem Gebet und ihrer Spende, denn: Satt ist nicht genug! Zukunft braucht gesunde und vielfältige Ernährung!
Weitere Informationen: www.brot-fuer-die-welt.de

Kommt gut an - Opfersammlung für die Diakonie

»Kommt gut an« – das Motto der Woche der Diakonie 2016 ist eindeutig doppeldeutig. Es ist ein Wunsch für die Menschen, die in Deutschland Heimat suchen. Erleichtert und dankbar sind zum Beispiel Flüchtlinge, wenn ihnen jemand engagiert hilft, hier eine Heimat zu finden.
»Kommt gut an« – gilt auch für diakonische Angebote. Menschen, denen die Diakonischen Bezirksstellen mit persönlicher Beratung, Zuwendung und finanzieller Unterstützung helfen, sehen Licht am Horizont und eine neue Perspektive für ihr Leben. Diakonische Einrichtungen bieten ein Zuhause, sinnvolle Arbeit und Hilfe im Alltag. Viele Ehrenamtliche packen engagiert mit an. All dies kommt gut an
bei Menschen, die davon profitieren.
»Kommt gut an« – eine Aufforderung an uns alle, sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg: »Sie lebt vom Geist Christi, der danach fragt und darum ringt, was allen Menschen dient. Den Einzelnen und ihrem Miteinander. « Er bittet um Unterstützung der diakonischen Angebote »durch Ihr Gebet, mit Ihrem Engagement, mit Ihrer Spende. Damit unsere Arbeit auch weiterhin gut ankommen kann. Dafür danken wir Ihnen herzlich«.
Wenn Sie Fragen zu unserer Arbeit oder der Verwendung von Spenden haben, können Sie sich direkt an uns wenden.

Ihre Kreisdiakoniestelle Zuffenhausen, Tel. 87 20 06
IBAN: DE02 6005 0101 0002 4432 56, BIC: SOLADEST600
Mai 2016

Opfer und Spenden 2015

Allen SpenderInnen ganz herzlichen Dank!

Gottesdienstopfer Brot für die Welt                                  4.139,69 EUR
Spenden Brot für die Welt                                               1.110,00 EUR
Gottesdienstopfer Diakonie                                                607,84 EUR
Diakonische Spende für das Diakonische Werk                   1.660,00 EUR
Freiwilliger Beitrag insgesamt:                                          8.135,00 EUR
Diakonische Sozial- und Lebensberatung                          2.785,00 EUR
Ausstattungsgegenstände Johanneskirche                        2.635,00 EUR
Kinderhaus                                                                    1.180,00 EUR
unaufgeteilt                                                                   1.535,00 EUR

5.000 EUR Spende für den Ev. Krankenpflegeverein

Den Älteren ist er noch in Erinnerung, in Zuffenhausen war er eine Institution: der Blumenladen »Florist Benzinger« in der Unterländer Straße. »Ich war der erste Blumenbinder in Deutschland, der sich Florist nannte« erzählt Wolfgang Benzinger.
Das Geschäft florierte und sollte weiter wachsen, was aber in der Unterländer Strasse nicht möglich war. So begann ein neues Kapitel: Er wurde Schiffsflorist und erfreute 25 Jahre lang die Passagiere mit seinen Blumenkreationen. Viele Prominente hat er dabei kennengelernt, von Loki und Helmut Schmidt bis zu Roberto Blanco und Heidi Brühl.
Inzwischen ist Zuffenhausen wieder seine Heimat. Und Blumen sind seine Leidenschaft geblieben. In Seniorenheimen und im Kindergarten bastelt der 83-Jährige regelmäßig Gestecke. Darüber hinaus ist er ein großzügiger Spender an gemeinnützige Einrichtungen.
Jetzt hat Wolfgang Benzinger dem Ev. Krankenpflegeverein 5.000 EUR gespendet. »Ich möchte Zuffenhausen, wo alles angefangen hat, etwas zurückgeben, deshalb spende ich für den Verein«. Der Verein kann diese Spende gut für die vielfältige diakonische Arbeit am Ort gebrauchen, er unterstützt neben der Diakoniestation die Gruppe pflegender Angehöriger, die Demenz-Gruppe und den Kirchenschmaus.

Vorsitzender Pfarrer Dieter Kümmel
Dezember 2015